09. August 2012

VRmagic erweitert Reihe seiner Multisensor-Kameras

Multisensor-Kameras des deutschen Kameraherstellers VRmagic sind ab sofort mit hochauflösendem CCD-Sensor von Sony erhältlich.


Mit dem Sony ICX445-Sensor in der VRmS-14 erschließt VRmagic neue Anwendungsbereiche für seine Multisensor-Kameras. Mit einer Auflösung von 1,25 Megapixeln ist der 1/3-Zoll-Sensor bestens für die Verwendung in komplexeren Applikationen geeignet, die eine höhere Detailtreue erfordern. Der CCD-Sensor mit Interline-Transfer-Technologie liefert 15 Bilder pro Sekunde und zeichnet sich durch eine erhöhte Lichtempfindlichkeit im infraroten Bereich aus. Der Sensor ist in monochrom und Farbe erhältlich.

 

Darüber hinaus sind Multisensor-Kameras von VRmagic nun auch mit dem CMOS-Sensor MT9M001 von Aptina erhältlich. Der 1/2-Zoll-Sensor in der VRmS-9 kann 17 Bilder pro Sekunde bei einer Auflösung von 1288 x 1032 Pixeln erfassen und bietet Vorteile wie geringen Stromverbrauch und hohe Leistungsfähigkeit.

 

Multisensor-Kameras von VRmagic bestehen aus einer Basiseinheit, die mit bis zu vier externen Sensoren bestückt werden kann. Die Sensoren sind über ein Folienkabel verbunden und können frei positioniert werden. Die Datenübertragung erfolgt über LVDS. Damit sind pixelsynchrone Aufnahmen aus verschiedenen Perspektiven möglich. Die Koordinierung der Bilddaten erfolgt auf einem FPGA-Baustein mit 256 MB RAM. VRmagic bietet Multisensor-Kameras als USB-Version und als Linux-basierte, intelligente Variante an.

 

Alle intelligenten Kameras von VRmagic verfügen mit dem DaVinci Prozessor von Texas Instruments über einen 300 MHz ARM9-Prozessor, auf dem das Linux-Betriebssystem läuft, und einen 600 MHz DSP mit 4800 MIPs, der komplett für Bildverarbeitungsaufgaben zur Verfügung steht. Die Kameras sind mit 256 MB RAM und einem 512 MB Flash-Baustein ausgestattet. Unterstützte Schnittstellen sind Ethernet, USB 2.0 Host, RS232 und General Purpose I/O, Analog-Video Ausgang sowie ein optional digitaler Videoausgang und Audio-Schnittstelle.