19. March 2012

Ethernet-Update für intelligente Kameras

Für die programmierbaren, intelligenten Kameras des Kameraherstellers VRmagic sind jetzt Updates von Anwendungssoftware und Firmware über die Ethernet-Schnittstelle möglich.


„Für die komfortable und kostengünstige Wartung von OEM-Anwendungen im Feld stellt VRmagic seinen Kunden bisher einen Rescue-USB-Stick zur Verfügung. Bei Einbausituationen, bei denen der USB-Port nicht oder nur schwer zugänglich ist, kann die aktuelle Softwareversion und die komplette Kamera-Firmware jetzt genauso einfach und sicher über Ethernet auf die Kamera übertragen werden“, erklärt Oliver Menken, Leiter Marketing und Vertrieb bei VRmagic. „Die Wartung von Anwendungen ist damit auch über eine Netzwerkverbindung möglich.“

 

Mit Standard-Debian-Linux-Betriebssystem und vollem Zugriff auf den  ARM-9/DSP- DaVinciTM Prozessor von Texas Instruments bieten die intelligenten Kameras von VRmagic Entwicklern eine komfortable Plattform, um eigene Applikationen zu program­mieren. Algorithmen können mit Standard-Umgebungen wie Visual Studio oder Code Composer Studio entwickelt und über Cross-Compiler auf die Kamera übertragen werden. Host­-System und Kamera verfügen über die gleiche API. Die Komponenten sind mit 256 MB RAM und einem 512 MB Flash-Baustein ausgestattet. Unterstützte Schnittstellen sind Ethernet, USB 2.0 Host, RS232 und General Purpose I/O, Analog-Video Ausgang sowie optional digitalem Videoausgang und Audio-Schnittstelle. Verfügbare Bauformen reichen von Kameras im Gehäuse über Platinenkameras bis zu OEM-Sonderbauformen mit bis zu vier pixelsynchronen, abgesetzten Sensoren.