05. February 2010

Auto Channel Balance verhindert Musterbildung bei Schwarz-Weiß-Sensoren

Der Kamerahersteller VRmagic hat einen Algorithmus entwickelt, der Musterbildungen bei Schwarz-Weiß-Sensoren automatisch ausgleicht.


Ein bekanntes Problem bei Schwarz-Weiß-Sensoren ist die Bildung von Mustern in der Graufläche. Dieses Phänomen entsteht, wenn für den Schwarz-Weiß-Sensor die gleiche Hardware verwendet wird, wie für einen Farbsensor. Zwar ist die Sensoroberfläche dann nicht mit einem Bayer-Pattern versehen, das bei Farbsensoren die analoge Farbinformation jeweils für Rot, Grün und Blau filtert, in der Hardware geht das Signal aber weiterhin durch drei getrennte Kanäle. Bei Farbsensoren dienen diese drei Verstärker­schaltungen dazu, dass die Farben einzeln eingestellt werden können, beispielsweise für einen Weißabgleich. Bei Verwendung mit einem Schwarz-Weiß-Sensor führen die getrennten Kanäle zu unterschiedlicher Verstärkung benachbarter Pixel. Um die resultierenden Muster im Bild zu verhindern, musste die Verstärkung bisher manuell abgeglichen werden. Jetzt hat VRmagic einen Algorithmus entwickelt, der die Unterschiede in der Verstärkung der Pixel automatisch vermisst und ausgleicht. Die Funktion ist unter dem Namen „Auto Channel Balance“ in die API und das CamLab von VRmagic integriert und betrifft zurzeit die Kameramodelle VRmC-9/BW, VRmC-9+/BW, VRmFC-9/BW und VRmDC-9/BW.