06. October 2017

Komplikationsmanagement im Cyberspace

Neues Trainingsmodul für anteriore Vitrektomie ermöglicht es Augenchirurgen, sich am Virtual Reality-Simulator Eyesi® auf Komplikationen bei Kataraktoperationen vorzubereiten


Auch bei einem Routine-Eingriff wie der Operation des Grauen Stars, bei der eine getrübte Augenlinse durch eine Kunstlinse ersetzt wird, kann es zu Komplikationen kommen. Eine selten auftretende, aber folgenreiche Komplikation bei Kataraktoperationen ist ein Riss in der hinteren Kapsel der Linsenkammer. Im Bruchteil einer Sekunde verändern sich die Druckverhältnisse im gesamten Augeninnenraum und die geleeartige Masse des Glaskörpers dringt in die vordere Augenkammer. Der Operateur muss sofort und umsichtig reagieren, um Schaden vom Patienten abzuwenden. Im schlimmsten Fall kann es durch das Austreten des Glaskörpers zu einer Netzhautablösung kommen. Das Problem: vorbereiten können sich Chirurgen auf eine solche Extrem-Anforderung kaum. Augen aus Tierkadavern, die in der Ausbildung zu Trainingszwecken verwendet werden, bieten weder vergleichbare Druckverhältnisse im Innenraum, noch die gleiche Anatomie wie das menschliche Auge. Die Mannheimer Firma VRmagic, Hersteller von Virtual Reality-Simulatoren für die medizinische Ausbildung, hat deshalb in Kooperation mit Universitätskliniken ein Trainingsmodul entwickelt, mit dem das Komplikationsmanagement bei einem Kapselriss und die Entfernung des Glaskörpers über den vorderen Augenabschnitt – die sogenannte anteriore Vitrektomie – in einer risikofreien Simulationsumgebung geübt werden kann.

 

„In den letzten Jahren sind wir immer wieder nach Simulationsmodulen für Komplikationstraining am Eyesi® Surgical-Simulator gefragt worden und besonders für die anteriore Vitrektomie. Diesem Bedarf sind wir nun nachkommen“, erklärt Dr. Markus Schill, Geschäftsführer von VRmagic. „Das Modul ist  interessant für Kataraktchirurgen, die während ihrer Facharztausbildung Operationstechniken für den hinteren Augenabschnitt wie die Entfernung des Glaskörpers in der Regel nicht erlernen und keine Routine darin haben, die Einstellungen der OP-Maschine an die veränderte Situation anzupassen.“

 

Das deutsche Unternehmen VRmagic ist Pionier in der Entwicklung von Virtual-Reality-Technologie und Trainingskonzepten für die medizinische Ausbildung. 2001 stellte VRmagic den ersten Simulator für das Training von Augenchirurgen vor. Heute sind die chirurgischen und diagnostischen Eyesi® -Simulatoren mit über 400 Installationen weltweit in der Augenheilkunde etabliert und in zahlreichen Studien evaluiert.

 

Das neue Trainingsmodul für anteriore Vitrektomie wird erstmals auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Katarakt- und Vitreoretinalchirurgen vom 7. bis 11. Oktober in Lissabon gezeigt.

 

Video: Prof. Dr. med. Frank Koch, University Eye Hospital Frankfurt, on training anterior vitrectomy on the Eyesi Surgical simulator

Fotos in Druckauflösung zum Download (VRmagic)

Training von Komplikationsmanagement bei Kataraktoperationen am Virtual Reality-Simulator Eyesi Surgical

Screenshot Anterior Vitrectomy Level3 Eyesi Surgical